Zimmerpflanze des Monats November: Das Alpenveilchen

Dank der weißen und leuchtenden Blütenfarben ist das Alpenveilchen (Cyclamen persicum) die ideale Pflanze, um während der dunklen Jahreszeit den Winterblues zu vertreiben. Die Pflanze mag fragil wirken, doch sie ist eine starke Blühpflanze, die sich aus einer robusten Knolle entwickelt. Und man kann mit ihr eine Menge erleben.
Die grünen Blätter wachsen rosettenförmig aus der Knolle, sie sind herzförmig und haben oft eine hübsche silbergraue oder hellgrüne Zeichnung. Zwischen den Blättern rollen sich dünne Stiele auf, aus denen sich die unglaublichen Blüten entwickeln, die wie an Fahnenmasten in die Höhe ragen. Die Blüten können glatt sein, Fransen haben oder sich wie ein schwingendes Röckchen weit entfalten, und sie haben Farben, bei denen die Natur wirklich ihr Bestes gegeben hat.

 

Alpenveilchen - Cyclame im Hödnerhof

 

Herkunft

Das Alpenveilchen ist schon lange als Zierpflanze in Kultur und gehört zur Familie der Primelgewächse. Die Art, die in freier Natur in Wäldern und steinigen Berghängen rund um das Mittelmeer von Spanien bis in den Iran vorkommt, ist die Urmutter der Zimmerpflanzen von heute. Der Philosoph Plato beschrieb die Pflanze bereits im 4. Jahrhundert vor Christus. In Europa tauchte die Cyclame im 16. Jahrhundert auf und wurde vor allem in den botanischen Gärten der englischen Königin Elisabeth kultiviert. Später hat man sie ein wenig aus dem Blick verloren, bis sie im 19. Jahrhundert wieder in Mode kam und dank ihrer romantischen Ausstrahlung seitdem aus unseren Wohnungen nicht mehr wegzudenken ist.

 

Pflegetipps

  • Das Alpenveilchen steht gern kühl und hell mag aber keine grelle Sonne oder Heizkörper in der Nähe.
  • Die Pflanze ist recht durstig, halten Sie den Topfballen leicht feucht. Alpenveilchen holen sich das temperierte Wasser am liebsten selbst aus einem Untersetzer. Hat die Pflanze genug Wasser aufgenommen, kann man den Teller wieder beiseite stellen. Wenn die Pflanze erneut Wasser benötigt, zeigt sie dies an, indem sie die Blätter ein klein wenig hängen lässt.
  • Entfernen Sie verwelkte Blüten mit Stiel regelmäßig aus der Pflanze, um eine neue Knospenbildung anzuregen.
  • Für eine reiche Blüte sollte alle drei Wochen einmal gedüngt werden.

 

Hier klicken: Unser Tipp