Zimmerpflanze des Monats Mai: Die Topfrose

 

Bereits seit über 2.000 Jahren begleitet die Rose den Menschen und fasziniert mit ihrer natürlichen Grazie und Symbolik. Ein Hauch von Zauber und Mystik umgibt die Rose, die schon in der Antike als „Königin der Blumen“ bezeichnet wurde. Ihren Ursprung hat die Pflanze in Persien, wo die Natur noch heute eine Vielzahl von Rosenarten gedeihen lässt. Doch auch in vielen anderen Ländern der Nordhalbkugel sind wilde Rosen heimisch. Ein besonders charakteristisches Merkmal der Rosen sind ihre Stacheln, die sie in der Natur vor Fressfeinden schützen, wobei es heute allerdings auch Zuchtsorten gibt, die beinahe stachellos sind.
Die Pflanze des Monats Mai besitzt seit jeher eine besonders starke Symbolkraft und ist in vielen Kulturen Bestandteil von Dekorationen und Ritualen in Tempeln und Palästen. Im frühen Christentum wurde die Rose symbolisch mit den Wunden Jesu in Verbindung gebracht, später stand sie für die Jungfrau Maria. Heutzutage ist die Farbe der Rose der Schlüssel zur Interpretation ihrer Bedeutung. So symbolisiert die rote Rose romantische Liebe, die gelbe Rose enge Freundschaft und Solidarität und die weiße Rose spirituelle Reinheit.

 


Zimmerpflanze Topfrose - Blumenwelt Hödnerhof

 

Ihr zauberhaftes Aussehen und ihre Strahlkraft macht auch die Zimmerrose zu einem Highlight in jedem Zuhause. Am besten gedeiht die Pflanze des Monats Mai an einem Standort mit direktem Sonnenlicht, benötigt dann aber jeden Tag ein wenig Wasser. Ohne direkte Sonneneinstrahlung reicht die Gabe von Wasser an jedem dritten Tag aus. Dünger verträgt die Rose je nach Bedarf ein bis drei Mal monatlich.

 

Namensherkunft

Die Rose, unter Wissenschaftlern auch Rosa genannt, gehört zur Pflanzengattung der Rosengewächse (Rosaceae). Das lateinische Wort „Rosa“ ist von dem griechischen „Rhodon“ abgeleitet, was schlicht „das rote Ding“ bedeutet. Im antiken Griechenland genoss die Rose eine große Aufmerksamkeit, so wurden beispielsweise siegreiche Soldaten mit Rosenkränzen geehrt. Außerdem war die Rose die Blume der Aphrodite, der Göttin der Liebe und Schönheit, und ist möglicherweise deshalb noch heute ein bekanntes Symbol der romantischen Liebe.

 

Pflegetipps

Standort: Die Zimmerrose benötigt einen sehr hellen Standort, gerne auch mit direkter Sonneneinstrahlung. Bekommt sie zu wenig Licht bildet sie leider keine Blüten aus. In den Sommermonaten stehen Topfrosen am liebsten im Freien, die frische Luft tut den Pflanzen sehr gut.
Temperatur: In der intensiven Wachstumsphase eignen sich für die Kultivierung der Rose normale Zimmertemperaturen. Damit die Zimmerrose auch im darauf folgenden Jahr Blüten hervorbringt, benötigt sie unbedingt eine zweimonatige Ruheperiode an einem kühlen Standort mit Temperaturen zwischen fünf und acht Grad Celsius.
Wassergabe: Bei direkter Sonneneinstrahlung braucht die Zimmerrose fast täglich Wasser. Zwischen den einzelnen Wassergaben sollte die oberste Erdschicht aber antrocknen. Während der Ruheperiode im Winter kann das Gießen einschränkt werden, nur die Erde sollte dabei nicht vollständig austrocknen.
Düngung: Die Zimmerrose braucht in der Wachstumsphase alle zwei Wochen Flüssigdünger.

 

Hier klicken: Unser Tipp